Kontakt
Sitemap
Home
Dropdown Navigation mouseover Background, preload

Daten und Fakten

Der Naturpark Almenland

Naturpark Almenland

Fläche

34.217 ha

Einwohner

14.890

Tourismus

Nächtigungen/Ankünfte: 180.000/61.500
Betriebe: 90 Nächtigungsbetriebe (7 Naturpark-Partner-Betriebe)
Betten: 1.200

Leader-Region Almenland

"Erfolg durch Partnerschaft" - Ziele, umgesetzte Projekte:
Die Entwicklung dieser ländlichen Region ist nicht nur Aufgabe einiger weniger, die in ihrem Interessenskreis Projekte verwirklichen. "Gemeinschaftsinteresse geht vor Einzelinteresse". So hat es die Region geschafft, dass es gemeinsame Ziele, ein gemeinsames Entwicklungsprogramm, sowie eine breite, nachhaltige Trägerschaft für die Umsetzung von Gemeinschaftsprojekten gibt. Nur durch das Bündeln von Kräften schafft man es, in einer kleinstrukturierten ländlichen Region eine hervorragende Aufbruchstimmung zu erzeugen. Regionale Kreisläufe sollen in allen Wirtschaftsbereichen geschlossen werden. So dürfen die Bauern nicht nur Rohstofferzeuger sein, sie können auch veredeln und über die Regionsstrukturen vermarkten - so wird ein starkes Regionsbewusstsein geschaffen und die Wertschöpfung gesteigert. Das selbe gilt auch für Tourismus (regionale Produkte usw.), Wirtschaft und Kultur. Wir haben nur Zukunft, wenn wir mit regionalen Ressourcen wirtschaften - so werden wir zunehmend unabhängiger.

So hat man zur "Selbsthilfe" gegriffen und 55 Projekte um € 20 Mio. umgesetzt:

  • Almenland Golf
  • Almenland Wirte
  • Almholz
  • Almenlandbüro
  • Almenlandblick
  • Almenland Marketing Struktur
  • Bauernspezialitäten (Kräuter, Honig)

Geschichte

Am Fuße des größten zusammenhängenden Almweidegebietes Europas wurde im März 1995 die Regionale Gemeinschaftsinitiative Almenland Teichalm-Sommeralm (kurz Almenland) gegründet. Dies ist eine erstmalige Kooperation von 12 Gemeinden sowie 15 Organisationen und Gemeinschaften in der Region. Ziel ist die Stärkung der kleinstrukturierten, ländlichen Region durch Zusammenarbeit in allen Bereichen. Die Region soll als Lebensraum, Arbeitsraum und Erholungsraum gemeinsam attraktiv für die Zukunft gestaltet werden.

Geographie

Das Almenland liegt im nordwestlichen Teil des Grazer Berglandes rund um die Teichalm und Sommeralm. Die Region liegt auf einer Seehöhe von 464-1720 m und ist neben dem weitläufigen subalpinen Almland durch grünlandgeprägte Kulturlandschaft mit Felswänden und Schluchten, sowie durch ausgedehnte Waldlandschaften gekennzeichnet. Die Gesteine in der Region sind sehr unterschiedlich, sowohl Kalkgestein (Hochlantschkalk) als auch Schiefer (Naintsch, Gasen, Haslau) kommen in der Region vor.

Naturpark

Das Almenland ist der jüngste der sieben Naturparke in der Steiermark. Der Beschluss seitens der Steiermärkischen Landesregierung die Region für die besondere Kulturlandschaftsform der bewirtschafteten Almen auszuzeichnen, fiel im Jahr 2006. Die Prädikatsverleihung fand am 17. Juni 2007 auf der Teichalm statt.

Die Auszeichnung einer ländlichen Region mit dem Prädikat "Naturpark" erfolgt durch die jeweilige Landesregierung. Diese stellt der Region folgende Aufgaben:

  • Schutz und Weiterentwicklung der Landschaft - Naturkundliche Information, Schutzgebietmanagement, Forschungsprojekte
  • Erholung - Wanderwege, Rad- und Reitwege, Rast- und Ruheplätze, Erlebnisspielplätze
  • Bildung - Themenwege, Erlebnisführungen, Seminare, Brauchtumspflege
  • Regionalentwicklung - Zusammenarbeit, Arbeitsplätze, Naturparkprodukte, Naturpark-Gaststätten

Die Aufgaben vom Naturpark Almenland sind die Bewahrung dieser alten Kulturlandschaft (von Menschen über Jahrhunderte gestaltet und noch heute von der Landwirtschaft sinnvoll genutzt) zB durch die teilweise Wiederherstellung der offenen Almlandschaft. Wichtig ist auch, dass überlieferte Arbeitstechniken, wie Schindeln kliabn, Brunntrog aushacken, Sensen mähen, Bänderzaun machen und Heu hiefeln, sowie traditionelle, bäuerliche Wirtschaftsweisen lebendig gehalten werden. Das kann zB durch den verstärkten Verkauf von regionalen Produkten im Naturpark erreicht werden. Wichtige Projekte sind die ALMO-Qualitätsrindfleisch-Erzeugung, Initiativen im Bereich erneuerbare Energie und Holzveredelung.

Wirtschaft

Tourismus, Land- und Forstwirtschaft, sowie Kleingewerbe prägen die Wirtschaft im Almenland. 41,4 % der Bevölkerung sind im Dienstleistungsbereich tätig, 40,9 % in der Industrie, Gewerbe und Bauwesen und "nur" 17,7 % in der Land- und Forstwirtschaft. Rund 61 % pendeln aus der Region zum Arbeitsplatz. Im Jahr 2006 wurde der Verein Almenland-Wirtschaft gegründet. Ziel ist die Stärkung der regionalen Betriebe durch enge Zusammenarbeit.

8163 Fladnitz 100
T: 0043 (0)3179/23 000
info (at) almenland. at
www.almenland.at

Zimmer-Anfrage
Interaktive KarteNewsletter
Almenland Webcam
Almenland Webcam