Ein bedeutender prähistorischer Ort

Durch ein eindrucksvolles Portal im Berg gelangt man in die sagenumwobene Drachenhöhle. Sie befindet sich ca. 500 m über dem Ausgangspunkt Mixnitz am Westhang des Röthelstein. Schon in der Urzeit, vor ca. 50.000 Jahren wurde sie von Mensch, Bär und Wolf als Rückzugsort aufgesucht.

Um zum Eingang der Höhle zu kommen, muss man gut 1,5 Stunden Fußmarsch in Kauf nehmen. Der immer steiler werdende Weg führt kurz vor der Höhle durch eine felsdurchsetzte, mit Ketten versicherte Rinne. Der Weg lohnt sich aber ganz bestimmt, schon allein um den Ursprungsort der Sage vom Drachen kennnenzulernen. Ihren Namen erhielt die Höhle durch fossile Knochenfunde des ausgestorbenen Höhlenbären. Fundstücke sind im Archäologiemuseum Eggenberg in Graz zu besichtigen.

Geschulte Höhlenführer begleiten die Führungsteilnehmer durch die als Naturdenkmal geschützte Höhle. Sie ist eine der bedeutendsten Quartiere für Fledermäuse in Österreich. Aus ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet. Geführte Touren finden von Mai bis Oktober statt. Sonderführungen für Schulklassen sind möglich.

Die Drachenhöhle ist seit 26. Juni 1928 unter Schutz gestellt; seit 1949 Naturdenkmal; Zutritt nur bei Höhlenführungen!

Drachenhöhle Pernegg

Heubergstraße 32
8131 Mixnitz
Telefon: 0043 (0)650 / 50 66 166 (Info & Anmeldung)
Web: www.baerenschuetzklamm.at

X