Kirche am Fuße des Hochlantsch

Schüsserlbrunn ist ein beliebtes Ausflugsziel und eine viel besuchte Wallfahrtskirche an der "Lantschmauer" am Fuße des höchsten Bergs der Region, dem Hochlantsch. Das auf 1.363 m Seehöhe gelegene Holzkirchlein ist nur zu Fuß erreichbar.

Der Name "Schüsserlbrunn" leitet sich von der heilsamen Quelle her, die aus der Felswand entspringt, dort in kleinen "Felsen-Schüsserln" gesammelt wird und heilsame Wirkung, vor allem bei Augenleiden, haben soll. Um den Platz ranken sich viele Sagen und Legenden. So soll ein Rind nach einem Absturz dort auf wundersame Weise lebend gefunden worden sein. Einer anderen Legende nach,  wurde durch das Wasser einem Blinden wieder das Augenlicht geschenkt. Die erste Kirche, die daraufhin an dieser Stelle gebaut wurde, war zugleich der Beginn des Wallfahrtsortes.

Der Ort wurde von der Bevölkerung bald "Schüsserlbrunn" genannt. Aus der Pfarrchronik geht hervor, dass er schon Mitte des 18. Jahrhunderts eine Andachtsstätte war. Eine 1882 errichtete Kirche wurde durch einen Felssturz schwer beschädigt. 1974 musste das kleine Gotteshaus wegen drohender Felsstürze um zehn Meter auf ein neues Fundament verschoben werden.

Heute werden mehrmals im Jahr - hauptsächlich zu den Marien-Feiertagen - Gottesdienste in der Kapelle gefeiert, die Kirche ist nach wie vor ein beliebtes Ziel von Pilgergruppen, die gut zu Fuß sind. Vom Gasthaus "Steirischer Jockl" - ein beliebter Ort für eine Rast und Einkehr mit einer atemberaubenden Aussicht - geht es über 198 Stufen hinunter zum Kirchlein.

Die Wallfahrtskirche kann über mehrere  Wanderwege erreicht werden:

ACHTUNG: Wintersperre vom 1. November bis 30. April!

Zum Messplan

Schüsserlbrunn
Pfarramt Breitenau am Hochlantsch

St. Erhard 21
8614 Breitenau am Hochlantsch
Telefon: 0043 676/87426250
E-Mail:  breitenau (at) graz-seckau.at
Web: www.schüsserlbrunn.at

Das Anzeigen diesen Inhalts wird durch Ihre Cookie-Einstellungen verhindert.

Möchten Sie die Einstellungen ändern?

Einstellungen ändern

X