Erholung in tiefen Zügen

Was für ein Land, der Naturpark Almenland! Saftig-grüne Wiesen und dunkelgrüne Wälder auf sanften Hügeln. Dazwischen rote Tupfen: die Dächer der Bauernhäuser. Und in der Mitte, eingebettet in ein weites Hochplateau, der dunkelblaue Teichalmsee mit den bunten Tretbooten. Rundherum hellbraune und dunkelbraune Punkte: „Almo“-Ochsen, die delikates Rindfleisch liefern und Pferde, die den Sommer auf der Alm genießen dürfen. Die Seele wird ruhig und die Menschen entspannen sich.

Allgemeines

Das Almenland liegt im nordwestlichen Teil des Grazer Berglandes rund um die Teichalm und Sommeralm. Die Region liegt auf einer Seehöhe von 464-1720 m und ist neben dem weitläufigen subalpinen Almland durch grünlandgeprägte Kulturlandschaft mit Felswänden und Schluchten, sowie durch ausgedehnte Waldlandschaften gekennzeichnet.

Der Naturpark Almenland erstreckt sich von der Bärenschützklamm im Murtal bis zur Freistritzklamm zwischen Birkfeld und Weiz und vom Rennfeld im Norden bis zum Schöckl im Süden. Er hat eine Fläche von rund 442 km² und ca. 13.870 Einwohner.

Die Gesteine in der Region sind sehr unterschiedlich, sowohl Kalkgestein (Hochlantschkalk) als auch Schiefer (Naintsch, Gasen, Haslau) kommen in der Region vor.

Der Naturpark Almenland besteht aus sechs Gemeinden (Passail, Fladnitz/T., Pernegg, Breitenau/H., Gasen, St. Kathrein/O.) und drei Ortsteilen (Heilbrunn, Koglhof, Haslau) der Gemeinde Anger und Birkfeld.

X